Ziele

Mit der breiten Einführung barrierefreier Taxen kann ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem inklusiven innerstädtischen Verkehrsnetz beschritten werden, der neben den spontanen Fahrtmöglichkeiten für gehbehinderte Fahrgäste, auch die anderen Verkehrsträger (Bus, Bahn, Flugzeug) zusätzlich vernetzt.
Berlin, mit der deutschlandweit höchsten Taxidichte, bietet sich als Vorreiter für dieses Inklusionsprojekt an. Im Berliner Taximarkt, mit zur Zeit ca. 8.000 Fahrzeugen, soll eine ausreichende Zahl von barrierefreien Fahrzeugen etabliert und nachhaltig abgesichert werden um damit eine inklusive Mobilität auch im Taxigewerbe herzustellen. Großraumfahrzeuge mit PKW-Komfort sollen zum Einsatz kommen, die für alle Nutzergruppen, inklusiv Rollstuhlnutzer geeignet sind. Die Bestellwartezeit soll unter 15 Minuten liegen.

Der Senat sieht den Bedarf an Veränderung und Entwicklung in der berliner Verkehrslandschaft und hat in seiner Koalitionsvereinbarung die folgenden Ziele formuliert:
„Die Koalition (…) trägt dazu bei, das Inklusionstaxi schnell zu etablieren.“ „Durch Investitionshilfen werden die Voraussetzungen geschaffen, dass eine ausreichende Zahl (rund 10%) barrierefreier und multifunktionaler Taxen (Inklusionstaxi) sichergestellt, und die Eigenbeteiligung an den Fahrtkosten innerhalb des Taxikontos an das Niveau des Sonderfahrdienstes angepasst werden.“